Lederpflege

Die Pflege meiner Accessoires aus rhabarberleder® und pflanzlich gegerbtem Rindsleder ist eigentlich ganz einfach, denn naturbelassenes Leder ist genügsam in seinen Pflegeansprüchen. Das gelegentliche Abwischen mit einem trockenen flauschigen Baumwolltuch oder einem leicht feuchten Tuch genügt, um das Leder von Staub und Schmutz zu befreien. Bei normaler Beanspruchung benötigt das Leder erst nach etwa 2–3 Jahren »EIN WENIG LIEBE« in Form eines Auffrischungsmittels – es gibt dem Leder Substanz zurück, die es über die Jahre verliert. Danach sollte es ein- bis zweimal pro Jahr sparsam mit einem milden Pflegemittel auf natürlicher Basis behandelt werden, denn die Verwendung von chemischen Pflegeprodukten schadet Naturleder. Ich empfehle Dir daher als Auffrischungs- und Pflegemittel die Leder-Lotion Nr. 574 von Livos. Ganz egal welche Pflege Du verwenden möchtest, wichtig ist das Du diese vorher an einer nicht sichtbaren Stelle testest.

Einzigartige Patina

Pflegst Du das Leder richtig hat es die Möglichkeit seine individuelle Schönheit zu entwickeln. Diese lässt sich an einer feinen Patina ablesen. Dem Kenner verrät sie, dass das Leder naturbelassen ist und seine Oberfläche nicht mit einer Kunststoffschicht versiegelt wurde. Auch leichte Gebrauchsspuren gehören zu einem hochwertigen Leder dazu – sie verleihen ihm Charakter.

Viel hilft nicht viel!

Zu viel Pflege ist hingegen Gift für hochwertiges Naturleder, es büßt dadurch an Schönheit und Leichtigkeit ein. Bei einer Überversorgung mit Fettstoffen, die in Pflegemitteln enthalten sind, wird die Fähigkeit zum Luft- und Feuchtigkeitsaustausch vermindert. Außerdem kann sich auf der Oberfläche ein feiner Fettfilm bilden, der unschön aussieht und bei Berührung ein unangenehmes Gefühl vermittelt.

Wasserschaden

Wenn Dein Lederjunge-Accessoire mal zu viel Feuchtigkeit abbekommen hat, heißt die erste Grundregel – Lass es langsam trocknen!

 

Lege Dein Lederaccessoire dazu niemals zum Trocknen auf die Heizung, in die pralle Sonne oder in den Trockner. Auch das Trocknen mit einem Föhn empfehle ich Dir nicht, denn alle diese Trocknungsmethoden lassen Wasserränder entstehen und machen das Leder zudem brüchig und rissig.

 

Am besten lässt du es gut durchlüftet bei Temperaturen von 10-16 Grad trocknen und pflegst es danach mit einem milden natürlichen Pflegemittel wie oben beschrieben.